Skip to main content

Amazon Fire TV Stick: Welcher Streaming-Stick lohnt sich wirklich?

Der Fire TV Stick von Amazon ermöglicht auch ohne Smart TV Film- und Seriengenuss in bis zu 4K-Auflösung. Mittlerweile haben sich die Fire TV Sticks als beliebteste Option für diesen Bereich etabliert. Da Amazon mehr als eine Variante des Streaming-Sticks anbietet, gibt unser Ratgeber einen kurzen Überblick.

Mit einem Fire TV Stick von Amazon ist es möglich, jedes Fernsehgerät mit HDMI-Anschluss in einen Smart-TV zu verwandeln. Insgesamt bietet der Onlinehändler vier verschiedene Varianten des Sticks sowie eine Cube-Version an. Die Grundfunktionen sind jedoch bei allen Modellen gleich. Zudem verfügen alle Fire TV Sticks über eine separate Fernbedienung, mit der sich der Lieblings-Streaming-Dienst ganz einfach per Knopfdruck starten lässt.

Ansonsten findet sich im Lieferumfang der Amazon-Sticks ein Netzteil inklusive USB-Kabel. Außerdem ist ein HDMI-Verlängerungskabel mit dabei. Dadurch kann verhindert werden, dass der Fire TV Stick aufgrund seiner Baumform ungenutzte HDMI-Ports überdeckt und diese anschließend nicht mehr verwendet werden können.

Neben dem Verpackungsinhalt gibt es auch bei den technischen Spezifikationen Gemeinsamkeiten. Die TV-Sticks besitzen 8 GByte Gerätespeicher. Ausgenommen sind hier der Fire TV Cube und die neue Generation des Fire TV Stick 4K Max. Besagte Devices können mit 16 GByte doppelt so viel Speicher nutzen. Die Abmessungen der Sticks belaufen sich auf 86 x 30 x 13 mm. Der Cube kommt auf eine Größe von 86 x 86 x 77 mm. 

Des Weiteren sind bereits verschiedene Apps auf den Sticks vorinstalliert. Dazu zählen neben DAZN und Telekom Magenta TV auch diverse Mediatheken von deutschen Fernsehsendern. Natürlich darf an dieser Stelle auch Youtube nicht fehlen. Zusätzlich ist es möglich, Dienste wie Spotify beziehungsweise Amazon Music oder Internetradio zu nutzen. Insbesondere für Besitzer einer Soundbar oder Ähnlichem dürfte diese Option interessant sein.

Gut und jetzt noch günstiger: Amazon Fire TV Stick Lite

Für mittlerweile unter 20 Euro ist die preiswerteste Version der Fire-TV-Stick-Familie verfügbar: der Fire TV Stick Lite. Hier erhalten Käufer die Alexa-Sprachfernbedienung Lite. Mit gedrückter Sprechtaste kann Alexa aufgefordert werden, nach Inhalten zu suchen oder Prime Video, Netflix, Disney+ und Amazon Music zu starten. Alternativ verfügt das Lite-Modell ebenfalls über Schnellzugriffstasten der Streaming-Dienste auf der Fernbedienung, falls man das Programm auf die altmodische Art wählen möchte.

Beim Prozessor kommen eine Quad-Core-CPU mit 1,7 GHz sowie eine 650-MHz-GPU zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher beläuft sich auf 1 GByte. Zusätzlich wird HDMI-Passthrough für Dolby-codiertes Audio unterstützt. Bei der Verbindung mit dem eigenen Netzwerk steht Wi-Fi 5 bereit. Zu den unterstützten Videoformaten gehören HDR 10, HDR10+, HLG, H.265, H.264 und VP9. Die maximale Auflösung, die der Fire TV Stick Lite wiedergeben kann, beläuft sich auf 1080p.

Außerdem ist der Amazon Fire TV Stick Lite sowie alle anderen Modelle der Serie “Zertifiziert für Menschen”, Amazons Label für besonders benutzerfreundliche Produkte.

Fire TV Stick Lite

Vorteile
  • Unterstützt Full HD Inhalte
  • Alexa Sprachsteuerung integriert
  • Schnellzugriff-Tasten für Streaming Dienste
Weitere Händler

Aktueller Amazon Fire Stick mit TV-Steuerungstasten

Amazon verspricht mit der aktuellen Variante des TV Sticks eine Leistungssteigerung von 50 % im Vergleich zum Vorgängermodell aus dem Jahr 2019. Dies zeigt sich unter anderem in den App-Ladezeiten. Zudem bietet die im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung einen deutlich größeren Funktionsumfang, als dies beim Stick Lite der Fall ist. Insbesondere die verfügbaren Lautstärketasten wirken sich an dieser Stelle positiv auf den Komfort aus. Zusätzlich ist es möglich, die Audioausgabe auf Knopfdruck zu deaktivieren beziehungsweise wieder zu aktivieren.

Bei den unterstützten Videoformaten und der maximalen Ausgangsauflösung gibt es jedoch keine Unterschiede im Vergleich zum Fire TV Stick Lite. Der für ein paar Euro mehr erhältliche Fire TV Stick von Amazon bietet die Option für die Wiedergabe von Inhalten mit einer Auflösung von höchstens 1080p. Lediglich bei der Audioausgabe übertrifft der Fire TV Stick die Lite-Version. Trotz gleicher Hardware lassen sich Dolby Atmos, Dolby Digital, Dolby Digital+ Surround-Sound und HDMI-Audio-Passthrough für Dolby Digital, Dolby Digital+ sowie Dolby Atmos nutzen. Aufgrund des erweiterten Funktionsumfangs der Fernbedienung sind die zwei bis drei Euro Aufpreis definitiv gerechtfertigt und eine gute Investition. 

Aktuell ist davon auszugehen, dass sich sowohl der Fire TV Stick als auch die Lite-Version im Abverkauf befinden. Ob eine neue Generation geplant ist oder die Modelle komplett aus dem Sortiment von Amazon verschwinden, ist derzeit noch nicht bekannt. 

Nutzer, denen eine Auflösung von 1080p ausreicht, sollten die reduzierten Preise zum Anlass nehmen, sich entsprechend einzudecken. 

Fire TV Stick

Vorteile
  • Schnelle App-Ladezeiten
  • Surround-Sound mit Dolby Atmos, Dolby Digital, Dolby Digital+
  • Lautstärketasten vorhanden
Weitere Händler

4K-Auflösung mit dem Fire TV Stick 4K

Für rund 35 Euro erhalten alle Käufer die seit 2023 erhältliche zweite Generation des Fire TV Stick 4K. Wie der Name bereits erahnen lässt, wartet mit 4K Ultra HD eine maximale Auflösung von 2160p. Zudem unterstützt der hochauflösende Fire-Stick zahlreiche Formate wie Dolby Vision, HDR10, HDR10+, HLG, H.265, H.264 und VP9.

Neu ist hingegen unter anderem die Unterstützung von Wi-Fi 6. Obwohl die verbaute CPU ähnlich wie beim Vorgänger vier Kerne mit 1,7 GHz besitzt, verspricht Amazon eine Leistungssteigerung gegenüber dem Vorgängermodell. 

Im Audiobereich können AAC-LC, AC3, eAC3 (Dolby Digital Plus), FLAC, MP3, PCM/Wave, Vorbis sowie Dolby Atmos (EC3_JOC) verwendet werden. Selbst Formate wie JPEG, PNG, GIF und BMP werden unterstützt. Neben Dolby Atmos lassen sich 7.1 Surround Sound, 2-Kanal (Stereo) und HDMI-Audio Passthrough bis 5.1 verwenden. Dolby Atmos wird derzeit nur für ausgewählte Prime-Video-Titel unterstützt.

Die Funktionen der im Lieferumfang enthaltenen Fernbedienung des Fire TV Stick 4K sind jedoch identisch mit der des Fire TV Sticks.

Fire TV Stick 4K

Vorteile
  • Unterstützt Wiedergabe von 4K-Inhalten
  • Viele Formate wie Dolby Vision, HDR10, HDR10+, etc.
  • Noch kürzere Ladezeiten
Weitere Händler

Wi-Fi 6E beim Fire TV Stick 4K Max

Im Vergleich mit dem Fire TV Stick 4K verfügt die zweite Generation des Fire TV Stick 4K Max über insgesamt 16 GByte Speicherplatz und Wi-Fi 6E. Dazu gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher und Ambient-TV. Dadurch ist es möglich, über 2.000 Kunstwerke und Fotos in Museumsqualität auf dem eigenen TV-Gerät darzustellen. Laut Aussagen von Amazon handelt es sich um den ersten Streaming-Stick überhaupt, der hierzu in der Lage ist.  

Außerdem präsentiert das Versandunternehmen die Cloud-Gaming-Plattform “Amazon Luna”. Dank des 850 MHz schnellen Prozessors sollen auch Gamer mit dem Fire TV Stick 4K Max auf ihre Kosten kommen. Der Fire TV Stick 4K verfügt lediglich über eine 650 MHz schnelle Grafikeinheit. 

Zusätzlich sind Dolby Atmos, 7.1 Surround Sound, 2-Kanal (Stereo) und HDMI-Audio Passthrough bis 5.1 vorhanden. Dolby Atmos wird derzeit für ausgewählte Titel von Prime Video, Netflix und Disney+ unterstützt. Vorausgesetzt, es sind kompatible Geräte vorhanden. 

Des Weiteren werden Dolby Vision, HDR10, HDR10+, HLG, H.265, H.264, VP9 und AV1 unterstützt. Aber auch AAC-LC, AC3, eAC3 (Dolby Digital Plus), FLAC, MP3, PCM/Wave, Vorbis beziehungsweise Dolby Atmos (EC3_JOC) werden unterstützt. Dateien im JPEG-, PNG-, GIF- oder BMP-Format können ebenfalls mit dem Fire TV Stick 4K Max geöffnet werden. Die maximale Auflösung beim Fire TV Stick 4K beträgt 2160p.

Die im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung kommt in einer Enhanced Edition und bietet im Vergleich zum Fire TV Stick 4K zusätzliche Tasten. 

Aufgrund der verbesserten Hardware und dem erweiterten Funktionsumfang sollten Amazon-Kunden den kleinen Aufpreis in Kauf nehmen und zum Fire TV Stick 4K Max greifen, denn der schnellere Prozessor und der größere Arbeitsspeicher machen die Nutzung angenehmer. Wer Dolby Atmos auch mit anderen Streaming-Diensten nutzen möchte, wird den Unterschied besonders bemerken.

Fire TV Stick 4K Max

Vorteile
  • Unterstützt Wifi 6
  • 7.1 Surround-Sound und HDMI-Audio Passthrough bis 5.1
  • Dolby Atmos bei Prime Video, Netflix und Disney+
Weitere Händler

16 GByte Speicher mit dem Fire TV Cube

Das ultimative 4K-Streaming-Erlebnis mit Sprachsteuerung auf Zuruf bewirbt Amazon mit dem Fire TV Cube der 3. Generation aus dem Jahr 2022.

Für knapp 100 Euro erhalten Käufer einen 513 Gramm schweren Würfel. Neben einem HDMI-Ein- und Ausgang gibt es eine Ethernet-Schnittstelle sowie einen USB-Port und einen IR-Verlängerungs- beziehungsweise einen Netzanschluss. Die Verbindung mit dem heimischen WLAN erfolgt via Wi-Fi 6E. Wer die verbaute RJ45-Buchse nutzen möchte, sollte bedenken, dass hiermit nur Geschwindigkeiten von 100 MBit/s möglich sind. Gigabit-Ethernet wird nicht unterstützt.

Der Gerätespeicher wurde von Amazon verdoppelt und beläuft sich auf insgesamt 16 GByte. Zudem ist der Arbeitsspeicher identisch mit dem Fire TV Stick 4K Max. Allerdings finden sich im Inneren des Gehäuses ein Octa-Core-Prozessor mit 4 x 2,2 GHz und 4 x 2,0 GHz sowie eine 800-MHz-GPU. Die maximale Auflösung ist mit 2160p angegeben. Bei den unterstützten Formaten finden sich Dolby Vision, HDR10, HDR10+, HLG, H.265, H.264, VP9 und AV1. Zusätzlich können AAC-LC, AC3, eAC3 (Dolby Digital Plus), FLAC, MP3, PCM/Wave, Vorbis, Dolby Atmos (EC3_JOC), Dolby MAT, DTS Passthrough und DTS-HD Passthrough (Basisprofil) genutzt werden. Ebenfalls lassen sich Dateien in den Formaten JPEG, PNG, GIF beziehungsweise BMP öffnen.

Ob sich der mehr als doppelt so hohe Anschaffungspreis des Fire TV Cube lohnt, kommt auf das Nutzungsverhalten an. Allerdings lässt sich der Fire TV Cube auch ohne eingeschalteten Fernseher steuern. Zusätzlich ist der Cube in der Lage, diverse nicht smarte Geräte via HDMI-CEC oder USB anzusteuern, was sonst nur selten integriert ist. Dies kann zum Beispiel die eigene Soundbar oder ein Massenspeicher sein. Dadurch lässt sich die Musikwiedergabe problemlos per Sprachbefehl starten, ohne dabei den Fernseher einschalten zu müssen.

Der neue Fire TV Cube

Vorteile
  • Mit Wifi 6E
  • 16 GByte Gerätespeicher
  • Als Audio-Fernsteuerung nutzbar über HDMI-CEC oder USB
Weitere Händler

Googles Alternative: Chromecast mit Google TV und 4K

Allerdings hat nicht nur Amazon Produkte im Angebot, die es Käufern ermöglichen, aus ganz normalen Fernsehern Smart-TVs zu machen. Auch Google bietet unter anderem mit dem Chromecast mit Google TV für knapp 40 beziehungsweise 70 Euro ein ähnliches Gerät an.

Auch wenn sich die Amazon Fire TV Sticks und der Chromecast äußerlich unterscheiden, erfolgt der Anschluss an den heimischen Fernseher jeweils via HDMI. Eine Fernbedienung mit Spracherkennung ist ebenfalls im Lieferumfang enthalten, man kann aber auch genauso gut das Smartphone über das Wifi zum Fernsteuern benutzen. Die Fernbedienung hat zwar einige Schnellzugriffe, bietet jedoch keinen programmierten Button für Amazon Prime. Allerdings können per Knopfdruck Youtube oder Netflix aufgerufen werden. Etwas unpraktisch wirken auch die Lautstärketasten an der Seite der Fernbedienung.

Das vorinstallierte Android TV bietet je nach Modell eine maximale Auflösung von 1080p beziehungsweise 4K inklusive HDR, alle bekannten Annehmlichkeiten sowie die Möglichkeit, weitere Apps über den Google Play-Store herunterzuladen. Anders als bei Smartphones ist hier das App-Angebot aber deutlich begrenzt. 

Die 4K-Version unterstützt Dolby Vision, HDR10, HDR10+ und HLG; Googles HD-Version dagegen nur HDR10, HDR10+ sowie HLG. Bei den Audioformaten werden Dolby Digital, Dolby Digital Plus und Dolby Atmos (via HDMI- Passthrough) unterstützt. Für die korrekte Konnektivität sind WLAN 802.11ac (2,4 GHz / 5 GHz) und Bluetooth verantwortlich.

Chromecast mit Google TV (4K)

Vorteile
  • Kurze Ladezeiten für 4K-Inhalte
  • Unterstützt Dolby Vision, HDR10, HDR10+
  • Apps auf Google PlayStore beziehbar

Häufige Fragen zum Fire TV Stick

Welcher TV-Stick ist der Beste?

Der beste Stick ist ganz klar der 4K Max. Wer allerdings keine 4K-Auflösung braucht, wird auch mit dem normalen Fire TV Stick zufrieden sein. Gleichzeitig kann der 4K Max auch ohne 4K-Fernseher sinnvoll sein, weil er sehr schnell reagiert und die Nutzung damit angenehmer ist.

Im Endeffekt sind also die gewünschte Auflösung und das verfügbare Budget ausschlaggebend.

Sind Amazons Fire Sticks oder Googles Chromecast besser?

Hier kommt ein wenig auf das Budget und die Verwendung an. Wer in erster Linie Amazon Prime nutzt und auf bestimmte Audioformate angewiesen ist, fährt mit einem Fire TV Stick besser. Wer am Preis ein wenig sparen möchte und sowieso nur Full-HD guckt, macht mit dem Chromecast wenig falsch. 

Generell haben Fire TV Sticks einige Vorteile gegenüber den Chromecast-Produkten. Die Fernbedienung ist umfangreicher aufgebaut und auch in der Handhabung besser. Zudem ist der 4K Max deutlich schneller als der Chromecast 4K. Sonst sind die Sticks relativ ähnlich, bieten alle gängigen Streaming-Dienste und sind preislich vertretbar. Die Werbung im Hauptmenü der Amazon-Sticks kann den ein oder anderen natürlich stören, wird aber innerhalb der Apps ausgeblendet.

Kann ich einen TV-Stick auch an Smart-TVs nutzen?

Grundsätzlich lassen sich die Streaminggeräte an allen Fernsehern verwenden, dieeinen HDMI-Anschluss haben. Wichtig ist jedoch, dass der Fernseher die entsprechende Auflösung auch unterstützen muss. Ein TV-Gerät mit einer maximalen Auflösung von 720p ist natürlich nicht in der Lage, 4K-Inhalte wiederzugeben, egal welcher Stick benutzt wird. Andersherum kann ein 4K Stick auch 720p-Inhalte wiedergeben.

Ich habe bereits ein Smart-TV, warum sollte ich einen Fire Stick oder Google Chromecast nutzen?

Nicht jedes Smart-TV kann mit der Geschwindigkeit des genannten Geräts mithalten. Gerade alte TV-Geräte benötigen recht lange, um Apps zu starten. Zudem ist es möglich, dass manche Apps aufgrund des Alters des Fernsehers nicht mehr genutzt beziehungsweise installiert werden können.

Mehr Artikel zum Thema